Rezension – Calamity | Brandon Sanderson

Autor: Brandon Sanderson
(USA 2016)

Dritter Band (The Reckoners)
421 Seiten
Verlag: Gollancz
Genre: Superhero Fiction

ISBN: 978-0-575-10483-9

dt. Titel: Calamity
Übersetzer: Jürgen Langowski

Zum Buch
Zum Buch (deutsche Ausgabe)

Inhalt

Seit die mysteriöse Erscheinung namens „Calamity“ am Himmel erschienen ist, hat sich die Welt verändert. Menschen mit Superkräften, die sogenannten Epics, haben die Herrschaft an sich gerissen. Keiner glaubt, dass einer dieser Epics jemals wieder zu Moral und Gerechtigkeit zurückfinden kann – bis auf den achtzehnjährigen David. Sein Schicksal ist eng mit den Superschurken verknüpft, seit Steelheart ihm den Vater genommen und Firefight sein Herz gestohlen hat. Jetzt ist der Prof, sein bester Freund und der Anführer der Widerstandsgruppe namens Reckoners, selbst zu einem unkontrollierbaren Epic geworden. Doch David hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Um zu beweisen, dass auch Epics zu den Guten gehören können, und um den Prof zu retten, werden David und die Reckoners es mit dem Mächtigsten von ihnen aufnehmen müssen. Oder bei dem Versuch umkommen …

Jonathan Phaedrus, now consumed by his powers, wouldn’t be content to sit in a city and rule. He had ambitions.
He could be the most dangerous Epic this world had ever known.

Seite 19 | Kapitel 1 (Leseprobe)
Weiterlesen

Rezension: Belgariad – Die Gefährten | David Eddings

Autor: David Eddings
Originaltitel: Pawn of Prophecy
USA 1982

Erster Band (Belgariad)
400 Seiten
Verlag: Blanvalet
Genre: Quest/High Fantasy

ISBN: 978-3-7341-6166-7
Erschienen: Juni 2018 (dt.)
Übersetzer: Irmhild Hübner

Zum Buch

Inhalt

Für den Bauernjungen Garion ist es nur eine alte Prophezeiung, die nichts mit seinem Leben zu tun hat: Solange das Auge Aldurs, ein magisches Juwel, mit dem der Gott Aldur seinen finsteren Bruder Torak schlug, bei den Menschen von Riva ruht, können sie in Ruhe und Frieden leben. Dann aber ist das magische Juwel verschwunden, und für den jungen Garion wird aus dem alten Mythos bitterer Ernst. Das Schicksal hat ihn auserwählt, zusammen mit dem unsterblichen Zauberer Belgarath und dessen Tochter den kostbaren Stein zu finden. Denn sollte das Magische Auge dem finsteren Gott Torak in die Hände fallen, dann wäre die Welt unwiderruflich verloren.

Sie vereinten ihre Kräfte, um über Torak zu wachen. Und manche behaupten, sie würden noch immer ausharren und nach all den unzähligen Jahrhunderten Wache halten.

Seite 16 (Leseprobe)
Weiterlesen