Leseupdate: August, September 2020

Wer hätte gedacht, dass ich derart tief in die Welt von Harry Dresden fallen und dann Freude für die Reihe entwickeln würde? Eigentlich sollten es zwei Monate voll mit anderen Werken werden, die ich schon lange Zeit hatte lesen wollen. Derartige Werke, die eine leere Hülle meinerseits hinterlassen würden, doch mit genügend Tagen und Wochen der geistigen Erholung vor dem neuen Semester. Ich schätze, dass diese bald für ein perfektes Chaos in meinen Händen landen werden, da ich mich nicht ewig vor ihnen drücken kann.


Abaddons Tor
von James S. A. Corey

Dritter Band (The Expanse)

Paperback (624 Seiten)
Übersetzt von Jürgen Langowski

Zum Buch

Beinahe wäre dieses Buch im vorherigen Monat (Juli) geladet, doch war mein Gehrin allzu abgelenkt in Bezug der nahenden Prüfungen.

Zu diesem Band ist bereits eine Rezension auf diesem Blog erschienen, aber um es kurz zu sagen, so bin ich weiterhin von der Reihe begeistert und kann ich mich den Stimmen anschließen, welche besagen, dass The Expanse mit fortschreitenden Bänden besser würde. Für mich war die Seitenzahl kaum zu spüren und kann man viele Stunden lesen, wobei es auch an den sehnsüchtig erwarteten, spärlicher vorhandenen Kapiteln von Holden liegen könnte, für welche man noch ein paar mehr Kapitel der anderen Figuren liest.

Mit dem Ende und dem Ausblick auf die Weite, die vor der Menschheit liegt, möchte ich bald nach dem vierten Band greifen (was nicht allzu schnell geschehen wird, da ich zuvor die Rezension zum dritten schreiben wollte, diese jedoch lange nur als dutzende Stichpunkte im Nichts schwebte und sich meine Aufmerksamkeit einer anderen Welt zuwandte).

Grabesruh
von Jim Butcher

Dritter Band (Dresden Files)

Hörbuch (ungekürzt, 12 h 52 min)
Übersetzt von Jürgen Langowski

Zum Buch

Obschon ich keine überragende Begeisterung bezüglich der ersten Bände hatte empfinden können, so wollte ich der Reihe dennoch eine weitere Chance geben, zumal die ersten drei Teile mehr ein Einstieg sind, nach welchen die Geschichte besser werden soll.

Leider ist auch dieser Teil nicht mein Fall, doch handelt es sich um ein Buch, welches man gut nebenbei hören kann. Jene Probleme, die ich mit dem zweiten Band hatte, treten hier erneut auf – wenig Überraschung, gefühlt lediglich sexuelle Beschreibungen von weiblichen Figuren (ist es möglich nur einmal simpel zu hören, dass ihr Haar braun oder ihr Kleid lang ist und nicht eine Darlegung ihrer wohlgeformten Brüste, die sich köstlichen heben und senken?). Gewiss mag es ein Charakterzug Harry Dresdens sein, doch ist es schlussendlich einer, den ich dezent entnervend und auf die Dauer als äußerst eintönig empfinde, während die Welt der Magie und des Übernatürlichen durchaus ihren Reiz hat.

Da ich nicht genau auf den Sprecher geachtet hatte, sondern ihn nur als angenehm im Vergleich zu anderen empfinde, fiel mir Anfangs nicht auf, dass man von David Nathan zu Richard Barenberg wechselte. Nur kurz wunderte ich mich, nachdem ich das Hörbuch nach einer Pause wieder anspielte, dass der Sprecher anders klang. Mich persönlich stört der Sprecherwechsel im Gegensatz zu vielen anderen Hörern nicht, auch wenn David Nathan natürlich seine ganz eigene Atmosphäre schafft, mich jedoch an die Bücher von Stephen King und unweigerlich an Johnny Depp erinnert. Dafür besitzt Bob einen etwas weniger starken Berliner Dialekt, was ich begrüßen kann. An sich empfinde ich Akzente und Dialekte als sehr interessant, aber tragen sie sehr zu dem Auftreten einer Person bei und können Auskunft über ihren Hintergrund geben. Obschon Spechern eine gewisse Freiheit der Interpretation gelassen werden kann, ist es dennoch befremdlich, wenn ein Charakter einen Akzent bekommt, der im Text nicht erwähnt oder direkt geschrieben wird, und sich dieser im Hörbuch stark von anderen Figuren abhebt.

Dennoch gebe ich die Serie noch nicht auf, zumal es sich um ein schnell zu hörendes und erträgliches Hörbuch handelt.

Feenzorn
von Jim Butcher

Vierter Band (Dresden Files)

Hörbuch (ungekürzt, 12 h 9 min)
Übersetzt von Jürgen Langowski

Zum Buch

Dies ist wahrlich eine Reihe, welcher man gut immer und immer wieder nebenbei lauschen kann. Eine Reihe mit Büchern, die nicht zu komplex sind und mir wieder die Lust zum Lesen geben.

Dieser Band beginnt durchaus interessant mit mehr neutralen äußeren Beschreibungen von Charakteren und dem faszinierenden Einstieg in den Magierrat mit diversen unterschiedlichen Vertretern. Allgemein vergrößert sich zunehmend die vielgestaltige Welt des Übernatürlichen. Ich muss aber auch zugeben, dass ich zu Geschichten mit Feen und Elfen grundlegende Begeisterung empfinde, nur um dann teils von der Aufstellung, die allzu vertraut ist, enttäuscht zu sein, zumal man selbst nach all den gelesenen Büchern mit Elfen mehr zu wissen scheint als Harry Dresden.

Nach und nach oder eher schlagartig ab einem bestimmten Moment ist die Handlung erneut wenig überraschend und hoffte ich oftmals eher, dass bitte nicht diese eine Wendung geschehen möge oder ein gewisser Name offenbart werden solle. Zusätzlich störend ist in der deutschen Sprache der andere Klang von „Believe it or not“ als „Glauben Sie’s mir oder nicht“ oder dem nicht weniger beliebten „Fragen Sie mich nicht warum“, was dieses Mal dezenet oft auftauchte.

Im Endeffekt mag ich es diese Hörbücher zu hören und werde damit wohl fortfahren, einfach da ich lange keine Reihe mehr im Fluss gelesen habe (normalerweise hält mich der Wille, eine Rezension zu schreiben, davon ab) und ich mich momentan noch an alle Namen erinnern kann (und dann wieder genervt bin, dass alles zu Beginn eines jeden Bandes erneut erklärt und beschrieben wird, weshalb man fast willkürlich nach einem Band greifen könnte, ohne gänzlich mit fehlendem Faden zu verbleiben). Die Pausen zwischen den Teilen müssen für Harry Dresden eine tiefe Erleichterung und Atempause sein, so wenig wie er während der Ereignisse eines Bandes Schlaf und Erholung finden kann (manchmal fragt man sich, wohin die eine schwere Kopfverletzung gewandert ist und wie er seinen depressiven Zustand derart rasant ablegen kann).

Silberlinge
von Jim Butcher

Fünfter Band (Dresden Files)

Hörbuch (ungekürzt, 11 h 40 min)
Übersetzt von Jürgen Langowski

Zum Buch

Nun ja, es geht mit dieser leichten Lektüre weiter, da es mittlerweile eine kleine Angewohnheit geworden ist und ich viele kleine Dinge nebenbei erledigen kann, doch hat mich dieser Band beinahe dazu gebracht, diese Reihe aus der Hand zu legen.

Allgemein ist dieser fünfte Band der bisher schlechteste Teil dieser Reihe, was viele Gründe hat. Einerseits wirkt Harry teils nicht sonderlich clever bis hin zu unfähig, er ist leicht von gewissen Situationen überrascht und tappt in die offensichtlichsten Fallen, wobei es erstaunlich ist wie viel Glück er im Unglück hat. Bemerkungen, die lustig sein sollen, wirken albern und zerstören dieses Mal komplett sämtliche Stimmungen, sei es eine eventuell spannende Szene oder ein awkwarder Sexakt. Gewiss zeigt es seinen Ausweg aus Nervosität, was mich an Holden aus The Expanse erinnert, aber fühlt sich dieses Buch dadurch leicht wie eine billige Sitcom an, bei der automatisch das Lachen des falschen Publikums im Geiste aufkommt. Und dennoch lässt sich das Hörbuch für viele Stunden am Stück hören.

Manchmal ist Harry Dresden schlichtweg ein Charakter, für welchen ich nicht unbedingt Begeisterung empfinde, was vielleicht an seiner ritterlichen Einstellung zu Frauen liegen kann, die dazu führt, dass er mehrmals hinter das Licht von einer Frau geführt wird, was man vom ersten Moment an hatte absehen können. Aber es ist eben seine Charakterschwäche, die auch in seiner Vergangenheit begründet ist, und steht sie eng in Verbindung mit seinem momentan Beziehungsstatus.

Andererseits ist die Handlung vergleichweise … langweilig. Sie wirkt zu blank und leer, obschon neue Wesen und Organisationen vorgestellt werden, die durchaus interessant sind, aber weniger ausgearbeitet und greifbar erscheinen.

Wie gerne würde ich die volle entfachte Wut und Macht bei Harry sehen. Ein Teil von mir hört wohl auch die Reihe, um einen Blick auf die dunkle Seite zu erhaschen, um den Moment zu erleben, wenn er einen Schritt vom Weg abkommt.

Bluthunger
von Jim Butcher

Sechster Band (Dresden Files)

Hörbuch (ungekürzt, 11 h 17 min)
Übersetzt von Jürgen Langowski

Zum Buch

Es ist gut, dass ich die Reihe nicht abgebrochen habe, denn das, was mich gestört hat, ist nun nicht mehr so auffällig oder schlichtweg nicht mehr vorhanden.

Im Vergleich mit Silberlinge ist die Geschichte wesentlich interessanter, zumal jene Hintergrundgeschichten offenbart werden, die zuvor schon dezent angekündigt wurden. Doch ehrlich gesagt, möchte ich etwas anderes als die Vampire sehen. Es ist gut, dass sich der Krieg zwischen dem Roten Hof und dem Weißen Rat nicht nur über einen Band, sondern realistisch über einen längeren Zeitraum zieht, wobei die Bände nun stets den einen neuen Fall und noch einen Konflikt mit den Vampiren beinhalten, aber möchte ich mehr von der Welt des Übernatürlichen, all die anderen Seiten sehen. Gewiss lernt man die Höfe der Vampire genauer im Detail kennen, aber in einem grundlegenden Maße verläuft sich das Aufeinandertreffen stets zu ähnlich.

Was der Hauptgeschichte fehlen mag, wird durch die Erwähnungen der Vergangenheit ausgeglichen und da man die meisten Charaktere schon kennt, gibt es die Möglichkeit sie besser auszubauen.

And that ending, though. Ja, darauf habe ich gewartet und nun musste ich nach dem nächsten Teil greifen. Irgendetwas hat die Reihe in mir geweckt, sodass ich sie trotz ihrer Mängel sehr gerne höre.

Erlkönig
von Jim Butcher

Siebenter Band (Dresden Files)

Hörbuch (ungekürzt, 16 h 53 min)
Übersetzt von Dominik Henrici

Zum Buch

Die Entscheidung, mit der Reihe fortzufahren, hat sich wahrlich gelohnt, da dieser Band wohl der bisher beste meiner Meinung nach ist. Teils sind die Bücher zu etwas geworden, das mich wieder zum Lesen gebracht hat und folge ich den Geschichten als auch der Entwicklung Harry Dresdens mit Freude.

Anfangs hat mich vor allem das Element der Nekromantie in diesem Band begeistert, doch ist es mittlerweile ebenso die allgemeine Geschichte um Harry Dresden, die sich über die vielen Teile zu etwas Größeren und komplex Verstrickten entwickelt hat. Man sieht, dass er nicht mehr jene Person ist, die man kennengelernt hat, dass nicht alles möglich ist und Opfer und Verluste unveränderliche Bestandteile seines Lebens sind. All die vergangenen Ereignisse haben Spuren hinterlassen, sie lasten auf seinen Schultern, lassen ihn nicht kalt, versetzen ihn mit Angst. In anderen Erzählungen könnte er der Antagonist sein, wenn er von seiner guten Seite ablassen würde und weniger Schrecken durch sein Auftreten hervorriefe.

Schließlich ist vor allem das Ende voller Anspielungen auf die Zukunft, was einerseits dazu führt, das man natürlich mehr erfahren möchte, aber andererseits stechen die meisten Ankündigungen zu sehr in ihrer Menge hervor.

Ja, ich möchte im Fluss dieser Reihe bleiben.

Schuldig
von Jim Butcher

Achter Band (Dresden Files)

Hörbuch (ungekürzt, 18 h 7 min)
Übersetzt von Dominik Henrici

Zum Buch

Mein Interesse bezüglich der Dresden Files ist offensichtlich geweckt, zumal man eine deutliche Entwicklung der verschiedenen Charaktere und ihrer Beziehungen wahrnehmen kann. Während die Handlung eines jeden Bandes vielleicht nicht überragend sein mag, ist es die Komplexität des Zusammenschlusses aller Geschichten um Harry Dresden, die einen tief in die Bücher eintauchen lassen mögen. Es mag sich so anzufühlen, als kenne man Harry Dresden besser als viele andere Figuren anderer Reihen, was bei von mir mittlerweile 8 gelesenen Werken nicht verwunderlich sein mag. Man kann nicht vergessen, was ihm geschehen ist, dass die Ereignisse nicht an ihm vorbeigehen und er nicht immer wieder zurück zu seinem alten Ich findet, sondern leidet, ausgelaugt ist, nicht gut ausschaut.

Während ich seine Charakterentwicklung überaus mag und ihn mehr leiden kann, so stößt mich die Vorstellung eines neuen Arcs mit einer temperamentvollen Jugendlichen in Verbindung mit einem kitschigen Ende wie in einem Film, der alles hübsch zusammenführt, doch recht ab. Und hui, wie oft wird in den nicht vorhandenen Bart gemurmelt. Dennoch werde ich wohl die Serie weiterhören oder lesen.


Man könnte meinen, ich würde beinahe für Audible werben, doch ist dem nicht so und wollte ich schlichtweg den einen abonnierten Monat nutzen. Außerdem war es ein solch angenehmes Gefühl nach vielen Jahren wieder eine Reihe derart zu bingen, was nur darin enden kann, dass ich absolut entnervt sein werde.

Auch wenn ich zum Ende hin mehr Bücher hätte lesen können, so haben mich die zwei kleinen Katzen, die bei mir zu Hause eingezogen sind, davon abgehalten und bereue ich es nicht. Immerhin habe ich gelesen und werden demnächst nach langer Zeit Bücher an die Reihe kommen, die ich ausführlicher rezensieren werde, damit dieser Blog nicht nur ab und zu letzte Todeszuckungen erlebt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s