Rezension: Die Elementare von Calderon | Jim Butcher

Autor: Jim Butcher
Originaltitel: Furies of Calderon (engl.)
US 2004 (Oktober)

Erster Band (Codex Alera)
608 Seiten
Verlag: Blanvalet
Genre: High/Epic Fantasy

ISBN: 978-3-442-26937-2
Erschienen: September 2013 (dt.)
Übersetzer: Andreas Helweg

Zum Buch

Inhalt

Alera ist das größte Reich, das die Menschen je errichtet haben. Durch die Macht seiner Elementare und der Ritter, die diese beherrschen, regieren Wohlstand und Stabilität. Doch in der Hauptstadt schmieden die Fürsten ihre Intrigen, und ein Bürgerkrieg steht kurz bevor. Da fallen die brutalen Marat mit ihren riesigen Bestien in Alera ein, und die Aufmerksamkeit aller richtet sich auf das Calderon-Tal – und auf Tavi, der dort nicht nur um sein Leben kämpft, sondern auch um die Sicherheit Aleras!

»Hier geht es nicht um richtig oder falsch, Mädchen. Hier geht es um die Wirklichkeit. Und in dieser Wirklichkeit hat sich Gaius mit seiner Gerechtigkeit eine Menge mächtiger Feinde geschaffen. […] Seine Zeit ist abgelaufen.«

Seite 35 (Leseprobe)

Aufmachung

Mittlerweile weiß man eventuell, dass mich oftmals die Cover auf Bücher aufmerksam aufmachen. So verhielt es sich auch bei diesem Buch, welches ein mit dem Inhalt stimmiges Design besitzt. Eine ältere deutsche Version ist auch schön anzusehen und erzeugt eine magische Atmosphäre, wenngleich der Titel schlichter dargestellt sein könnte. In jener neueren Edition, die ich gelesen habe, befindet sich zudem eine hilfreiche Karte.

Ebenfalls eine der englischen Versionen harmoniert sehr gut mit der Geschichte, da sie eine bestimmte und sehr bildlich vorstellbare als auch emotional bewegende Szene darstellt.

Eigene Meinung

Schon lange Zeit hatte ich dieses Buch in meinem Bücherregal stehen, doch erst als mich eine Freundin darauf ansprach, da ihr das Buch empfehlen wurde, nahm ich es auch wirklich zur Hand. Bereut habe ich es definitiv nicht, meine Aufmerksamkeit diesem wunderbaren Auftakt gewidmet zu haben.

Das Reich Alera ist das größte und mächtigste Land, geprägt durch Hierarchie, die eingesetzten Kräfte durch die Elementare und bedroht von den wilden Völkern außerhalb der Grenzen. Intrigen werden gegen den Herrscher geschmiedet und die Glut eines Konfliktes mit den als besiegt gemeinten Marat lodert wieder auf. Der junge Tavi, anders als seine Mitmenschen ohne zumindest einen Elementar trotz seines Alters lebend, gerät mitten in den Kampf, als sich die Lage im Calderon-Tal, seiner Heimat und die Verbindung zu dem Land der Marat, zuspitzt.

Entstanden aus einer Wette ist eine sehr gut gelungene Verschmelzung der Themen Pokémon und Römischer Legionen. Einerseits ähnelt das Königreich Alera dem Römischen Reich und andererseits sind die Elementare eine Art Weiterentwicklung von Pokémons. Besonders sie haben mich in diesem Buch fasziniert, denn gestalten sich hierbei Kräfte nicht aus der bloßen Kontrolle von Elementen heraus, sondern entspringen der Verbindung mit einem Elementar als eigene Wesen, welche verschiedenste Wirkungsweisen besitzen und es schier unzählige Möglichkeiten trotz der lediglich sechs bestehenden Elemente – Erde, Feuer, Wasser Wind, Metall und Holz – als Ausgangspunkte gibt. Etwas irritierend ist jedoch, ob die Wirkung eines Elementars nach dem Tod seines Wirkers und dessen zuvor erteilten Willens endet oder weiterhin bestehen bleibt, denn meine ich, dass die Beschreibungen zu Beginn und im späteren Verlauf des Buches nicht übereinstimmen. Wahrscheinlich ist es abhängig von der Stärke des Wirkers und ich würde es als keinen sonderlichen Kritikpunkt ansehen.

»Cirrus!«, rief sie – und sie spürte, wie sich um sie herum Wind regte. Endlich. Ihr Elementar drückte sich gegen sie, drehte ihren Körper in die Haltung und fasste sie dann von unten, so dass sie in einer Wolke aus Wind und Staub landete […] Sie lief und lief, und der Wind wehte ihr in den Rücken. Cirrus war unsichtbar, aber er half ihr.

Seite 39 (Leseprobe)

Ebenso faszinierend sind die sich voneinander stark differenzierenden Völker im Sinne gewisser Charakteristika, Erscheinungsbilder, Traditionen und Glaubensrichtungen. Bisher werden nur die Marat näher vorgestellt, jedoch auch mit Komplexität innerhalb ihres Volkes, und bin ich persönlich gespannt auf die folgenden Bände mit eventueller Begegnung anderer Wesen. Butcher löste ebenfalls geschickt das Problem der Kommunikation, indem er Aleranisch als Handelssprache für die Marat erklärte, welche somit der Sprache mächtig sein können, wobei es mich wundert, weshalb ein junger Marat namens Kitai ganz normal und besser als die Älteren Aleranisch sprechen kann, vor allem der Clanhäuptling, welcher diese flüssig sprechen können müsste, außer es verbirgt sich eine tiefgehendere, andere Geschichte dahinter.

In einem sehr angenehm und flüssig zu lesenden Schreibstil begleitet der Leser die Charaktere in perfekt abgestimmten, wechselnden Erzählsichten. Dabei treten Wiederholungen zur Betonung oder Untermalung bestimmter Hinweise auf, die teils störend sein können, da sie einen offensichtlichen Verlauf der Geschichte weisen, sodass jene Dinge schnell entdeckt werden, die vom Leser entdeckt werden sollen, aber dennoch ist diese Lektüre zugleich unvorhersehbar und weckt mit ihren Anspielungen auf mehrere Wendungen Vorfreude auf den nächsten Band. Prägend sind die typischen Handlungsverläufe bezüglich Gefangenschaft, Hilfe, Verrat und Rache in Verbindung mit der sturen Ignoranz und Blindheit der Figuren vor der eigentlichen Gefahr und den ernsten Tatsachen, gefangen in den eigenen Vorstellungen, doch genau diese Merkmale ziehen einen tiefer in das Buch, da es allzu realistische und nachvollziehbare Züge der Menschen und Psyche sind. Im Allgemeinen trumpfen die Charaktere, unabhängig auf welcher Seite man sie finden kann, indem sie vielseitig und nicht blass gezeichnet sind. Schade ist es nur, wenn ein besonders nerviger und die Augen verschließender Charakter entwickelt wird, um später eine Handlung hervorzubringen, die nicht unbedingt notwendig ist, und wenn Aspekte beziehungsweise Gefühlsregungen in einem Moment unglaublich wichtig sind und sich dann urplötzlich in Luft auflösen, wie Beispiel der Tod von Menschen oder Tavis Stimmungstief, das erschütternde Zerbrechen seines Traumes. Eine interessante Art der Beschreibung ist die Entwicklung einer Liebesbeziehung, welche mehr durch andere Personen und deren Eindrücke beschrieben wird denn durch aus spürbarer Anziehung bei Handlungen aus Sicht der Figuren, sodass ihre Anziehung plötzlich da, aber durchaus nachvollziehbar ist.

»Ich habe so viel Blut im Namen der Krone vergossen. So viele Menschen getötet. Ist das etwas richtig? Ist es gerechtfertigt zu töten, wenn es im Dienst des Ersten Fürsten geschieht? Ich habe gemordet und Schlimmeres getan, alles im Namen der Krone. Gaius wird fallen. Das ist längst nicht mehr aufzuhalten.«

Seite 35-36 (Leseprobe)

An sich ist es eine überaus spannende Erzählung mit unfassbar gut geschriebenen epischen Szenen und atmosphärischen Kämpfen, sodass man tatsächlich das Gefühl bekommt, in einem Sturm zu stehen und sich Kälte über den eigenen Rücken zieht. Aus dunklen Szenen wird man mit herrlichem Sarkasmus herausgeholt, welcher dem Buch einen bestimmten Charakter verleiht in Verbindung mit ebenfalls gern benutzen Flachwitzen. Manchmal konnte meine Ader des Humors jedoch nicht gerührt werden und empfand ich ab und zu die Auflockerung einer Szene als eher unpassend.

Fazit

Im Großen und Ganzen genoss ich dieses Buch sehr und es hat mich durchaus vorfreudig auf den zweiten Band gemacht. Es gab mehrere negative Aspekte, die jedoch weniger störend sind als meine Worte den Anschein haben. Im Gegenteil, alles fügt sich zu einem wundervollen Werk zusammen, welcher klassisch mit dem Schließen des Rahmens beendet wird und einem bewusst macht, wie harmlos und irrelevant viele Geschichten beginnen, welche traurigen Gefühle aufkommen können, wenn man sich an den Anfang erinnert und welche Verluste erlitten wurden, wie viel sich im Leben eigentlich ändern kann, wie das eigene Leben durch die Handlungen einzelner, mächtiger Persönlichkeiten verändert wird. Die Wette Jim Butchers war die Basis einer fantastischen Welt.


3,5/5 ★

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: